TPL_GK_LANG_MOBILE_MENU

Wer waren die Ritter?

Ritter sind Kämpfer, die im Mittelalter gelebt haben.
Das Wort Ritter bedeutet soviel wie "Reiter", denn Ritter kämpften oft zu Pferd. Dabei trugen er und sein Pferd eine eiserne Rüstung.
Ritter hatten Helfer, die ihnen beim Anziehen, Aufsitzen und der Reparatur von Waffen und Rüstung halfen und die Pferde versorgten. Sie hießen Knappen.
Um ein Ritter zu werden musste man viel Geld besitzen. Denn die Ausrüstung war sehr teuer.
Die meisten Ritter besaßen ein Stück Land, das sie für den König beschützten und verwalteten. Auf Turnieren konnten die Ritter ihre Kräfte untereinander messen. Darunter fielen Kämpfen mit Lanze zu Ross - auch Tjost, oder Lanzenstechen genannt - oder ein Schwertkampf am Boden.
Ritter zu sein bedeutete auch, sich immer richtig und edel zu verhalten. Ein Ritter galt als höflich und treu.
Heuzutage finden ab und zu sogenannte Ritterspiele statt. Dort kann man in die Zeit der Ritter eintauchen und die verkleideten Schausteller dabei beobachten, wie sie Berufe und Traditionen aus dem Mittelalter so echt wie möglich nachspielen.