TPL_GK_LANG_MOBILE_MENU

Abfall trennen

Albert, warum sollen wir den Abfall trennen?


Auch bei uns in Essen wird der Abfall getrennt. Du hast sicher schon die Tonnen in verschiedenen Farben an deinem Haus gesehen.

EBE Blaue Tonne 258 800Warum ist die Abfalltrennung so wichtig?

Eine gute Frage. Die Antwort ist: wir machen aus alten Sachen neue Sachen. Das nennt man „Recycling“. Das ist ein englisches Wort, das man „Riseikling“ ausspricht.

Die Rohstoffe auf der Erde sind begrenzt. Aus Rohstoffen machen wir all die Dinge, die wir im täglichen Leben brauchen: Konservendosen, Fußbälle, Handys, Autos, Fahrräder, Büroklammern, Joghurtbecher, Verpackungen. Und noch viel mehr.

Wenn man zum ersten Mal einen Rohstoff aus der Erde holt, etwa Aluminium, und man will daraus ein Gehäuse für ein Smartphone machen, dann braucht man dafür oft sehr viel Energie.

Wenn man ein vorhandenes Gehäuse einschmelzt und daraus ein neues Handy-Gehäuse macht, dann braucht man dafür nur fünf Prozent der Energie.

Damit solche wertvollen Rohstoffe nicht verloren gehen und wieder genutzt werden können, dafür haben wir in Essen die gelbe Tonne. Hier werden in erster Linie gebrauchte Verkaufsverpackungen aus Metall, Kunststoff und Verbundstoffen (das sind Getränke- und Milchkartons) gesammelt.Muelltonnen Fotolia 17736863 M

In die blaue Tonne kommen alle Sachen aus Papier und Pappe. Also zum Beispiel Kataloge, Kartons, Zeitungen, Anzeigenblätter, Zeitschriften, Mehltüten und Waschmittelkartons.

Zwar darf man auch Bücher in die blaue Tonne werfen, doch das wäre ziemlich schade. Die könntet ihr doch entweder auf dem Flohmarkt verkaufen oder eurer Stadtteil-Bücherei schenken. Dann haben andere Kinder auch etwas davon und das ist ja auch eine Art Recycling.

Und jetzt zur braunen Tonne. Hier kommt alles hinein, was mit Küchenabfällen zu tun hat, nur kein Fleisch und auch kein Essen. Richtig sind also Gemüse, Obstschalen, Eierschalen, Kaffeesatz, sogar Filtertüten vom Kaffee und Teebeutel. Und auch verwelkte Blumensträuße.

Wer einen Garten hat, kann dann noch jede Menge Gartenabfälle in die braune Tonne packen. Dazu gehören Strauch- und Heckenschnitt, das, was vom Rasen gemäht wurde, Laub, Wildkräuter und so weiter.

Wer weiß, was daraus gemacht wird?

Richtig, die pflanzlichen Reste aus Küche und Garten werden zu Erde gemacht. Diesen Vorgang nennt man kompostieren.

Zum Schluss die graue Tonne. Das ist die Tonne für all' die Sachen, aus denen man eigentlich nichts mehr machen kann.
Gucken wir mal, was da alles rein gehört: gekochte Essensreste, Knochen und Fleisch, Papiertaschentücher und Windeln, Staubsaugerbeutel, Zigarettenkippen, der Schmutz, der beim Fegen anfällt, aber auch Katzenstreu.


Albert meint:

Es gibt Menschen, die leider immer noch Essensreste in die Toilette schütten. Das dürft ihr bitte auf keinen Fall tun. Denn unten in der Kanalisation freuen sich die Ratten über das Fressen. Sie vermehren sich und können Krankheitserreger auf uns Menschen übertragen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.